Dienstag, 20. Januar 2015

Neuer Trend?

Ihr Lieben!

Ich war nie eine und werde unter Garantie nie eine sein. Die Rede ist von Trendsetterin. Manchmal, in einer mutigen Sekunde, bin ich auf einen Trend aufgesprungen...habe aber meistens festgestellt, dass das nix ist für mich. 
Es gibt aber auch Trends, bei denen weiß ich VOR einem eventuellen Aufsprung, dass das nichts für mich ist und lass es bleiben.

So auch beim momentanen "das Muttersein schlecht reden"-Trend. Facebook, Blogs, Emails.... Man wird förmlich mit diesen Statements zugeschi..en.....

Natürlich sind das Meinungen. Jeder hat seine. Und das ist ja auch gut so. Aber da DAS mein Blog ist....vertrete ich hier natürlich MEINE :)

Zur Zeit habe ich das Gefühl, wenn man etwas Gutes über das Mamasein schreibt, dass man belächelt wird und abgestempelt als Träumerin und "mit Blumenkleid über die Wiese-Tänzerin".

Während ich, etwas müde von der letzten Nacht, Franzi ihr Mittagessen füttere und mir nebenbei Wildlachs/Hirse/Karotten-Stückchen aus meinen Haaren pule und mir überlege wieviel Schichten Concealer ich heute wohl auftrage um am NM das Haus verlassen zu können......denke ich nach.

Unser Zusammenleben ist auch manchmal schwierig....holprig....ja wir arbeiten dran :)
Franzi und ich wollen es manchmal echt wissen.....
Ich hab auch aufgegeben immer Dinge von ihr zu erwarten, die sie ohnehin nicht erfüllen kann. 
Und ich habe gelernt, dass ich Franzi schon gar nicht meinen Willen aufdrängen kann...
Und durch diese Erkenntnis erspare ich ihr und mir (meistens) einiges an Frust.

Ich hab auch gar keine Lust dieses Posting zu einer Never Ending Story werden zu lassen. Lieben tut ja eh jeder sein Kind. Blabla. Man weiß auch (ungefähr) auf was man sich einlässt. Blabla. Muttersein ist ja nicht nur toll...das weiß man auch. Blabla. Und es ist im Grunde auch "nur" ein Job. Blabla. Ich bin auch keine Übermutter und mache Fehler und bin auch mal angepisst und überfordert. Blabla.

Und dennoch..... Scheiße.... Mir geht mein Herz über wenn ich meinen kleinen Lieblingsmenschen nur sehe. Wenn sie mir ihre Hände entgegenstreckt. Mein Leben IST reicher, schöner und erfüllter. Und ich schäme mich nicht das zu sagen. Das ist nix für was ich mir blöd vorkommen muss auch wenns momentan eher OUT ist sowas zu posten.

Ich oute mich jetzt: ich finde mein Kind NICHT doof. Punkt.

(Und während ich das schreibe, scheint mir natürlich die Sonne aus dem Arsch, ich werfe mit (ersten) Steinen um mich und fliege mit meiner rosaroten Brille durch regenbogenfarbene Zuckerwattewolken...)




Kommentare:

  1. Hmm also mit einem Trend hat das nix zu tun.

    Dein Beitrag verheimlicht ja nicht auf wessen Post du dich beziehst - und ehrlich gesagt: in jenem Post steht viel mehr als "mein baby ist doof". Auch da ist die Rede von Liebe und einem reicheren Leben und genau darauf läuft es auch hinaus: es IST ein bereichertes Leben. Und eben nicht doof - im großen und ganzen :). So jedenfalls habe ich das aufgefasst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem doof hat eben gut als Schlagwort gepasst. Es sind eine ganze Fülle solcher Postings, Briefe und Kommentare über genau dieses Thema grad im Umlauf.... Nimmt irgendwie grad überhand find ich.
      Find ich schade. Ich respektiere natürlich diese Meinungen. Und auch bei mir läuft nicht immer alles wie am Schnürchen :)
      Mir war eben heute mal nach einem "Mama-sein-ist-schön"-Post um das alles mal ein wenig zu relativieren.
      Und was mir bei der Fülle an "hauptsächlich negativ" Infos eben gar nicht gefiel, dass man wenn man eine andere Einstellung hat und nicht laut rausschreit "doof"....man für einen rosarote Brillenträger und Dummschnösel abgestempelt wird.
      Und das bin ich nicht. Ich seh nur manches eher lockerer und ärgere mich nicht so. (Meistens)
      Außerdem bin ich wohl (und das habe ich gelernt und darauf bin ich stolz) eher der Typ der gerne und in hohem Ausmaß das Gute/Schöne in den Vordergrund schiebt... Gefällt mir besser :)
      LG

      Löschen
  2. Ganz, ganz schöner Text. Kürzlich hat eine kinderlose Freundin zu mir gesagt: "Du stellst das Kinderhaben irgendwie immer so schrecklich dar."
    Und da hab ich kurz geseufzt und dann gesagt: "Ist es. Trotzdem. Wenn ich sie anschaue, meine beiden Mädchen, dann platzt mir fast das Herz vor Liebe. Danke für deinen Post!
    http://mamaleoni.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin zwar keine Mama, aber mich haben diese Artikel auch ein bisschen "befremdet" - man stelle sich vor, Babies könnten schreiben und würden nach einer anstrengenden Nacht oder einem anstrengenden Tag (an dem sie durch eindeutiges Schreien ihre Wünsche kommuniziert haben) einen Text verfassen: meine Mama ist doof. Und die Mama, die den ganzen Tag/die ganze Nacht ihr Bestes gegeben hat, sitzt da - mit Spinat im Haar und Augenringen wie Ersatzreifen - und liest das.

    Bussi für Franzi ❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt ihr denn auch alle diesen Doof-Beitrag zu Ende gelesen? Denn auch dort läuft es darauf hinaus, dass es großartig ist eine mama zu sein. Bereichernd. Voller Liebe.

      Babies können nicht schreiben - das ist richtig. Aber sie werden Mama später noch oft genug als doof bezeichnen ;-).

      Ich liebe meinen Sohn wirklich aus vollem Herzen, aber es gibt einfach Momente, denen kann auch ich nichts abgewinnen. Kueken hat das sehr treffend formuliert - denn es gibt eben nicht nur rosarote Momente.

      Ihr Lieben, ich denke jeder ist anders und die einzige sichere Gemeinsamkeit die wir alle haben ist, dass wir unsere Kinder lieben! Dessen bin ich mir sehr sicher.

      Löschen
    2. Mein Kind darf mich auch ruhig mal doof finden, das wird sowieso früher oder später der Fall sein ;-)

      Löschen
    3. Ja, ich habe den Doof-Beitrag zu Ende gelesen. Ich habe auch nicht gesagt, wer sowas postet liebt sein Kind nicht.

      Mir gefällt halt die Formulierung "Mein Baby ist doof" nicht. So einfach ist das. Vielleicht sind Situationen oder Umstände schwierig oder anstrengend oder oder oder.

      Doof find ich in dem Zusammenhang ganz einfach ..... doof.

      Und weil ich Sandras Gedanken gut finde, habe ich ihr geantwortet - ohne Bezug auf eventuelle Dritte.

      Wer mich deswegen doof findet, darf das auch gern tun ;-)

      LG
      ZweiLinien

      Löschen
  4. Ich freue mich, dass dich mein Artikel angesprochen hat und du nun auch einen Blogeintrag dazu geschrieben hast. :-) Es lebe das Muttersein! Mit allen Höhen und Tiefen! So ist das Leben... http://hochempfindsam.blogspot.de/2014/12/muttersein.html

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sandra!
    Ich habe gar nicht mitbekommen, dass dazu so viele Artikel kursieren. Ich hatte das Gefühl, dass ich überall nur lese wie wundervoll alles ist, egal, ob man sich die Nächte um die Ohren schlägt, das Stillen schmerzt oder nicht funktioniert oder da Kind den ganze Tag schreit. Das alles sei nicht so wild, ein Lächeln des Kindes mache das alles wieder wett.
    Und dann stellte ich fest, dass das bei mir nicht so ist, ich war gereizt, teilweise wütend, verzweifelt und fühlte nicht ständig pure Liebe. Da ich aber die einzige zu sein schien, fühlte ich mich richtig schlecht. Hatte ich nicht genügend Muttergefühle, war nur ich zu schnell gereizt und alle anderen Mütter stecken das besser weg?
    Ich bin daher froh, zu lesen, dass es auch anderen Müttern so geht und ich nicht etwas falsch mache oder eine schlechtere Mutter bin.
    Ich denke nicht unbedingt, dass es ein "Trend" ist, sondern eher so, dass irgendeine Mutter es zuerst ausspricht und dann eben viele andere sich auch trauen, so etwas zu sagen.
    Meine Meinung ist sowieso immer, dass alle Mütter verschieden sind und auf ihre eigene Weise mit der Lebensumstellung umgehen. Die Gefühle, die da Muttersein hervorruft, sind die krassesten, die eine Frau erleben darf (positiv und auch negativ). Aber wenn man dann feststellt, dass es andere gibt, die zumindest ähnlich empfinden, kann das auch hilfreich sein.

    AntwortenLöschen
  6. Mir geht es wie dir, ich liebe mein Würmchen und selbst wenn ich mich in der Küche noch aufrege, dass der Zwerg am quengeln ist. Sobald ich mich umdrehe und ihn auf den Arm nehme und er mich anlächelt, vergesse ich alle Gedanken aus der Küche. Ich gähne herzhaft, aber erinnere mich nicht mehr, woher der Schlafmangel kommt, denn im Arm halte ich das Beste und Schönste was ich je lieben durfte.

    lg devilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du wunderschön formuliert!
      Ich dank dir!

      Löschen