Donnerstag, 26. Juni 2014

10 Wochen Mama sein - eine Zwischenbilanz

Ich werde oft gefragt: Ganz ehrlich. Hast du es dir so vorgestellt? Wie is es denn so?
Und ich antworte wahrheitsgemäß: es ist anstrengend, es ist "anders", es ist eine echte Herausforderung. Aber es ist wunderwunderwunderschön! 
Und ich würde es NIE wieder anders wollen.

Das ist meine Zwischenbilanz, mein Resümee nach 10-wöchiger Mutterschaft. Genau so würde ich dieses Riesen-Abenteuer des Kinderkriegens beschreiben.

Franziska ist sehr aufgeweckt, lacht viel und gackert oft richtig vor Freude. Sie ist und bleibt ein Sonnenschein. An manchen Tagen jedoch wirkt sie angespannt, hat Gebärmutterheimweh und will am liebsten 24 Stunden auf mir liegen und an die Brust. Auch das soll sie haben. Sie will um ca. 17 Uhr ins Bett. Wehe wenns später wird....dann gibts Drama. Dann schläft sie bis Mitternacht durch. Was einerseits toll ist, weil ich am Abend Zeit für mich habe, andererseits jeglichen sozialen Kontakt ab 17 Uhr einschränkt...außer wenn jemand zu mir kommt.
Ich beobachte sie, sie beobachtet mich. Wir lernen viel voneinander. 
Es gibt pflegeleichtere Tage und anspruchsvollere. Es ist ein Mischung.
Auch ich versuche eine gute Mischung hinzubekommen. Eine Mischung aus dem was ich mir vorm Mamasein vorgestellt habe, was ich irgendwann hinbekommen möchte und was sich tatsächlich mit Franzi umsetzen lässt. Denn jeder ist einzigartig. Jedes Kind ist anders und "den einen" Weg gibt es ohnehin nicht. Es gibt einfach nicht "die" Erziehungsmethode oder "den" richtigen Zeitpunkt für irgendetwas. So versuche ich einfach einen Mittelweg zu finden. Für mich und Franzi. Damit fahr ich bisher recht gut. Und meistens gelingt es mir sogar, dass ich rein auf mein Bauchgefühl höre und nicht auf Verwandte oder Google ;)
Was ich hingegen sehr gerne mache, ist mich auszutauschen. Mit zwei ganz lieben Freundinnen (E und R, ihr wisst dass ich euch meine) die ähnliche Einstellungen zum Mama-Sein haben. Und sollten sie anderer Meinung sein, dann hör ich gerne zu und überdenke auch mal. Denn die beiden tauschen auch nur aus und beratschlagen oder verurteilen nicht. 

An machen Tagen heule ich mit Franzi mit. Einfach weil sie mir leidtut wenn sie zB in einem Schub steckt und selbst nicht weiß wie ihr geschieht. Manchmal weine ich auch weil ich mir selbst leid tue, weil ich dann nicht mehr weiterweiß. 
An anderen Tagen würd ich mir am liebsten selber auf die Schulter klopfen und sagen: Sandra, Hut ab....du machst das toll! Du hast ein Baby, eine Beziehung, einen Haushalt, du triffst dich mit Freundinnen und du schaffst es dass du dich regelmäßig duschst :)
Da bin ich begeistert von mir selbst.

Also auch hier eine Mischung :)

Manchmal bin ich mir sicher alles richtig zu machen. Manchmal kommt es mir vor, als ob ich die größte Idiotin auf diesem Planeten wäre und alles falsch mache.

Manchmal hab ich so viel Energie, dass ich Bäume ausreißen könnte. Manchmal übermannt mich die Müdigkeit so dermaßen, dass ich kaum gerade aus schauen kann.

Manchmal fehlen mir gemütliche Sommerabende mit Rotwein und Zigarette. Manchmal fühle ich mich isoliert. Festgenagelt. Zu Stillen macht es eben auch nicht unkomplizierter. 
Manchmal fehlt mir meine Spontanität und Flexibilität. Einfach die Schlüssel zu nehmen und zu fahren. Wohin auch immer. Allein. Manchmal fehlt es mir durchzuschlafen. 

Aber das sind Dinge die wiederkommen. Und wenn mich Franzi morgens (um halb 5) zahnlos anlächelt, dann würde ich mit niemandem tauschen wollen. Kinder haben ist toll. Es erfüllt mich. Ich liebe es Mutter zu sein. Es ist Liebe auf einem völlig anderem Level. 

Ich muss also meinem anfänglichen Statement etwas hinzufügen.
Also:

Ich antworte wahrheitsgemäß: es ist anstrengend, es ist "anders", es ist eine echte Herausforderung. Aber es ist wunderwunderwunderschön! 
Und ich würde es NIE wieder anders wollen.

Das Nervigste daran? Nie mehr alleine zu sein.
Das Schönste daran? Nie mehr alleine zu sein.

Genau so ist es :)

Liebe Grüße 

Sandra




Kommentare:

  1. Liebe Sandra, vielen Dank für diesen sehr ehrlichen Einblick ins Mama-Sein! Und wieder hast du meine Vorfreude darauf gestärkt. Dass ich eben noch ein wenig warten muss macht nichts.

    Eure kleine Prinzessin ist absolut traumhaft und supersupersüß!

    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, freu dich drauf! Es lohnt sich wirklich zu kämpfen!
      Alles Liebe

      Löschen
  2. Hallo Sandra,
    ganz ehrlich ... ich habe noch NIE so ein süßes Baby gesehen !!! Sie ist zum knutschen.
    Ich lese hier schon eine zeitlang mit und finde es unglaublich und wunderschön was ihr für ein Wunder erlebt.
    Alles Liebe für Euch

    AntwortenLöschen
  3. Ach, das hast du toll geschrieben!
    Ich bin nur immer etwas neidisch, dass - so wie es mir vorkommt - viele Babiys schon so viel schhlafen. Mehr als drei Stunden ohne Futter geht bei uns nicht und "ins Bett gehen" gibt es auch nicht bzw. erst gegen 22/23 Uhr. Da denke ich manchmal, dass ich vielleicht etwas falsch mache. Aber andererseits, sie du schon schreibst, jedes Kind ist anders, das muss ich mir immer vor Augen halten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gar nix machst du falsch. Aber das denkt man manchmal :)
      Wenn du alles gut mit die selbst vereinbaren kannst, dann passt das! Und neidisch ist glaub ich auch normal. Andere Kinder können das oder das... Das hätte man auch gern. Dafür kann deines dies oder jenes... Ist doch schnuppe! :)
      Und wie gesagt: jeder ist einzigartig... Auch die Mütter ;)

      Löschen
    2. Naja, mit mir selbst vereinbaren ist da gerade so eine Sache. Ich hätte schon gern mal eine längere Pause, aber das geht nunmal nicht. Und kann man so einem kleinen Würmchen schon Schlafenszeiten angewöhnen? Ich weiß nicht...

      Löschen
    3. Ich weiß auch nicht... Ich versuchs grad mit Mittagsschläfchen :) mal sehen... Paar mal hats schon funktioniert :)
      Oh Mann.... Das kann dir keiner verübeln...3 stunden längstens ist .... Wäh...
      Aber das wird anders. Die schlaf und trinkgewohnheiten ändern sich stetig...
      Kopf hoch Küken! Das wird!!!!

      Löschen
  4. Liebe Sandra -

    danke für diesen tollen, ehrlichen Bericht. Und jedes Mal, wenn du ein neues Foto postest, schmelze ich dahin wie ein Sahneeis bei 40 Grad im Schatten... zuckersüss.

    Mehr davon!!!
    LG
    ZweiLinien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Süß von dir, vielen Dank!
      Ich denke immer an dich... Jetzt grad besonders :)
      Alles alles Gute!!

      Löschen
  5. Ach, dein Baby ist echt super süß! Zwar nicht ganz so wunderbar wie meines… aaaber das wird sie überleben ;-D

    Hast du schon mal an Stillkleidung gedacht? Und es gibt auch kleine Stillkissen, die man super mitnehmen kann. So mach ich das zumindest und das ist super. Ich bin nämlich gnadenlos viel unterwegs und kein bisschen exhibitionistisch. Nur, falls das bei euch Thema wäre und du nicht zu Hause sitzen möchtest. Aber das ist ja eh bei jedem anders.

    Das mit dem immer zusammen sein stimmt schon. Das wird sich aber bald verändern. Kuschle also so viel es geht! Bald bist du nämlich schon nimmer interessant und dein Kind wird selbst bestimmen, wann es Lust auf Mama hat. Glaub es oder nicht, aber bis dahin sind es nur noch ein paar Monate. Und ehe du dich versiehst ist nagt dein Kind mit Hingebung an deiner Sandale rum, statt an dir… Wehe wenn sie losgelassen ;-)

    Alles Gute wünsche ich euch!

    AntwortenLöschen