Sonntag, 4. Mai 2014

In der Zwischenzeit.....

Hallihallo ihr Lieben!

Ich glaub es selbst kaum, aber ich versuche tatsächlich zu Bloggen :)
Und was ich auch nicht glauben kann ist, dass unsere Süße am Dienstag schon wieder 3 Wochen alt wird.....erschreckend.... Jetzt verstehe ich erst, wenn jemand sagt, dass mit Kindern die Zeit verfliegt!

Ich will euch soviel erzählen, soviel sagen, Unmengen von Updates schreiben....ich hoffe ich schaffe es, alles zumindest ein wenig zu strukturieren und nicht alles einfach wild durcheinander rauszuhauen :)

Ich fange mal damit an:

VIELEN VIELEN DANK FÜR EURE LIEBEN GLÜCKWÜNSCHE (Emails, Kommentare...)
Ganz pauschal mal. Ich hoffe ich kann alles einzeln auch noch beantworten.... Ich bemühe mich. Versprochen.

Nach meinem Geburts-Post brauchte ich eine ganze Weile, das alles langsam zu verdauen. War ziemlich heftig. Ich hab mir auch Hilfe von meiner Energetikerin/Gesprächstherapeutin geholt, das war ganz wichtig für mich. Auch mit der Hebamme habe ich viel darüber geredet. Alles musste raus. Ich bin froh, dass ich darüber sprechen konnte und nicht alles runterschlucken wollte. Jetzt gehts mir besser. Viiiiiel besser. :)
Die ersten Tage zu Hause waren.....tja wie soll ich sagen.....verheult. Ich habe pausenlos geheult.
Gründe dafür? Tausende....Millionen..... Jetzt sind mir solch Aussagen wie "Heultage" oder "Babyblues" verständlich. 
Es war/ist eine enorme Umstellung ein Baby zu haben. In der Theorie war ich ja vorbereitet, dennoch kommt alles anders :)
Warum habe ich also geweint? Hier eine "kleine" Auswahl:
Ich habe ein Baby.
Kaiserschnitt.
Franziska weint.
Hasi gibt mir einen Kuss.
Angst bei der Geburt.
Sie ist so wunderschön.
Wir haben soviel Glück.
Warum hatten wir soviel Glück?
Ich bin müde.
Ich bin so dankbar für Franziska.
Ich liebe Hasi.
Ich bin so dankbar für diesen tollen Mann.
Hasi küsst Franziska.
Hasi wickelt Franziska.
So ein schönes Kinderzimmer.

Wie der aufmerksame Leser sicherlich erkennen kann: quasi grundlos :)
Die ganzen Emotionen die plötzlich da sind plus Millionen von Hormonen = Sandra heult

Und zum Heulen kam dann auch noch das schlechte Gewissen WEGEN der Heulerei. Jetzt wünscht du dir seit sooo vielen Jahren ein Baby und jetzt sitzt du hier, du dumme Pute, und heulst. 
Ja....ein Teufelskreis. 
Plötzlich kannst du nix mehr alleine. Für alles brauchte ich Hasi. Ich hab mir nix mehr zugetraut. Auch jetzt noch....das ist immer noch nicht ganz durchgestanden....
Ich war immer so stark und selbständig. Jetzt war ich plötzlich so schwach, so unselbständig....beängstigend. So kannte ich mich einfach nicht. 
Wenn Franziska an der Brust rumzappelte, wurde ich ziemlich schnell nervös. Sie wurde auch nervös und somit hatten wir den Salat :)
Ein gekonnter, tiefenentspannter Griff von Hasi und sie trank und war ruhig....warum konnte ich das nicht?
Alleine zu Hause???? Oh Mann.......geht ja gar nicht. Panik kam auf. Ich bin soooooo froh dass Hasi immer noch zu Hause ist. Ohne ihn wär ich ziemlich aufgeschmissen! Tatsache. Das geb ich ganz offen zu. Genau diese Tage zeigen mir echt wieder mal ganz genau, WARUM ich diesen Mann so abgöttisch liebe... Er ist so kompromisslos für mich und die Kleine da. Am Anfang meiner Heultage war er schon etwas fertig und konnte sich meine Heulerei nicht erklären. Er machte sich Sorgen deswegen. Er dachte ich wäre nicht glücklich. (Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass ich auch deswegen heulte)
Das musste ich ihm mal erklären, dass DAS sicher nicht der Grund war. Ich heulte ja auch WEIL ich glücklich war :)
Es war alles etwas kompliziert. Mittlerweile lässt er mich einfach Dampf ablassen wenn mir nach Tränen ist. Er umarmt mich, sagt mir, dass wir beide alles gut machen und wir eine wunderschöne und gesunde Tochter haben. :)   Und da hat er absolut recht!
Anmerkung: ich heul jetzt ganz selten ;)

Natürlich sagt mir jeder, dass das ganz normal ist. Dass diese Heulerei sogar Frauen erwischt, die beruflich mit Babys zu tun haben. Und das das alles von ganz alleine wieder aufhört. Dass es Frauen gibt, die sich nach 3 Monaten noch nicht alleine einkaufen gehen trauen. Das diese Hormone daran schuld sind. Das ich kein schlechtes Gewissen deswegen haben muss. 
Aber Frau "ich schaff alles und am besten schnell" muss sich eben mal in Geduld üben :)

Ich merke dass jeder Tag besser wird. Jeden Tag trau ich mir etwas Neues zu. Hört sich vielleicht blöd an. Aber das können Kleinigkeiten sein. Alleine mit Franziska einkaufen. Alleine spazieren. Solche banalen Dinge. Jeden Tag etwas Neues. Motiviert. Gibt Selbstvertrauen zurück. 
Selbstvertrauen ist mir irgendwie auch bei der Geburt ein wenig flöten gegangen. Als ich merkte, dass ICH nix machen konnte. Dass ich nur Nebendarsteller war durch die OP. Völlig machtlos. Da liegt man da, würde absolut alles für sein Kind tun....alles... Und kann nur zusehen.

Das hol ich mir aber zurück! :)

Apropos Geduld:
DAS ist mit Abstand meine größte Umstellung gewesen. Dass ich mich in Geduld übe. Dass mal was langsam geht. Dass ich Geschwindigkeit aus meinem Leben nehmen muss. Dass ich vor Franziska am Vormittag die Welt niedergerissen habe und jetzt? Jetzt still ich 3 mal und gehe (eventuell) duschen und es ist Mittag :)
Und wisst ihr was? Jetzt, nach nicht mal 3 Wochen, gefällt mir das plötzlich. Ich genieße es. Völlig neues Gefühl. Mal alles bewusster zu nehmen. Nicht durch den Tag zu hetzen. Ist schön.

Stillen funktioniert toll. Sie trinkt brav und nimmt fleißig zu. Sie hatte auch am dritten Tag bereits wieder ihr Geburtsgewicht. :)
Ich hab mich auch wirklich strikt an die Anweisungen der Stillberaterin im KH gehalten und hab sie die erste Nacht die ganze Zeit angelegt, damit sie es lernt und ich schnell Milch produziere. Hat toll funktioniert!
Und ich liebe es die kleine Maus zu stillen. Sie auch :) 
Manchmal nuckelt sie 2 Stunden, da gehts dann aber hauptsächlich um Nähe und Körperkontakt. Aber das soll sie haben. Es gibt nix Schöneres.....
Wir kuscheln viel und genießen jede Sekunde zu Dritt. 
Hasi kocht, schupft den Haushalt, fährt einkaufen und findet noch nebenbei genug Zeit zu wickeln, seine heulende Verlobte zu trösten, mit seiner Tochter zu schmusen. Er ist SUPERDAD....ganz einfach :)

Tja. Das wollt ich euch mal erzählen. Die Moral aus der Geschichte?
Mutter sein ist DER Hammer. Wunderschön. Voll emotional, lebensverändernd, bereichernd....
Aber ich muss auch so ehrlich sein, dass nicht alles Friede/Freude/Eierkuchen ist. Es ist auch anfänglich beängstigend, anstrengend und ja.....anscheinend gehöre ich zu den 80% der Frauen, die in den ersten paar Wochen hie und da mal kräftig heulen. :)

Macht aber nix. Ist so. Alleine die Tatsache, dass ich das jetzt einfach annehmen kann, macht mich schon wieder stärker. Stärker für Franziska, stärker für Hasi und vor allem stärker für MICH.
Wichtig ist mir, dass ich darüber sprechen kann und mich damit auseinandersetze. 

Das ist ja auch so ein Punkt. Jetzt, in den ruhigen Momenten zB während dem Stillen, jetzt hat man ja plötzlich Zeit sich mit manchen Dingen zu beschäftigen. Jetzt plötzlich denkt man über so viele Dinge nach, denn nur in der Langsamkeit und Ruhe hat man die Zeit dazu. Im hektischen Alltag nicht. So wars bei mir. Dass man dann, psychisch ein wenig labil und voll mit Hormonen, so lange grübelt bis  man heult....ist irgendein verständlich. Man zerlegt alles. Steigert sich rein.
Ja.....auch das ist einfach so.

So, jetzt hab ich alles gesagt was ich sagen wollte. Denke ich. 

Nein....noch etwas ganz Wichtiges:
Auch wenn ihr beim Durchlesen vielleicht denken müsst....Hmm....Heulen? Unsicherheit? Angst?
Ja.....aber ich sag euch ganz ehrlich:

Es gibt nichts.....absolut nichts, was man damit vergleichen könnte. Es ist unglaublich welche Gefühle ein Kind auslöst. Schon durch Schwangerschaft und Geburt. Ein kleiner zufriedener Seufzer lässt dein Herz springen. Ein unkontrollierter Gesichtsentgleiser der einem Lächeln gleicht, treibt dir Freudentränen in die Augen, morgens durch Glucksen oder einem mühevoll rausgequetschten Furz geweckt zu werden und in riiiiesige, gut gelaunte Babyaugen zu schauen....ach....ewig könnt ich so weitermachen....
Kurz: haltet an eurem Traum fest. Rafft euch nach einer Niederlage wieder auf. Glaubt daran, dass ihr es schafft..... Gebt bitte nicht auf! Es lohnt sich..... Es lohnt sich absolut.
Ich wünsch euch allen von ganzem Herzen, dass euer Wunsch bald erfüllt wird. Ehrlich. Ich wünsch es euch ganz ganz ganz fest. 

Ich drück euch!
Sandra

PS:
Ich hab mir vorgenommen einen eigenen Franziska-Post zu machen. In dem es nur um sie geht. Kommt die Tage.....
Aber bis dahin häng ich euch mal wieder Fotos an. 






















Kommentare:

  1. So eine süße Zucker-Maus!!! :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Oje, jetzt sitze ich hier und heule - ich weiß zwar nicht, wie sich das wirklich anfühlt für dich, aber es klingt so logisch

    AntwortenLöschen
  3. Die Kleine ist soooooo zauberhaft.
    Beim Lesen hab ich Gänsehaut gekriegt - und zwar sowas von. Und ich habe Tränen in den Augen!
    Und ich sage DANKE! Danke für's Mut machen, Danke für's Zeigen dass es sich lohnt. DANKE!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra,
    die kleine Maus ist wirklich bezaubernd schön, Ihr habt definitiv alles richtig gemacht :-) Lass die Tränen kullern, was raus muss, muss raus!! Heulen befreit :-) Ich wünsche Euch weiterhin alles Gute und danke Dir ebenfalls für´s Mut machen! Da ist der Kampfgeist wieder erwacht :-) Drück Dich, Kitty!!

    AntwortenLöschen
  5. Ach herrje, wie wunderschön sie ist. Und es ist ein toller Post! Für alle!

    Penny

    AntwortenLöschen
  6. jetzt heule ich ;) schön geschrieben und vorallem der letzte Teil, das "haltet an dem Traum fest" ..danke für den Mut den du gibst. Genies die zeit mit deiner wunderschönen Tochter

    alles liebe

    AntwortenLöschen